Mittwoch, 27. Februar 2013

Lösung für teures Datenroaming

Ich nerve mich schon lange, wie wir alle von den Mobilfunkanbietern zur Kasse gebeten werden, wenn wir im Ausland unsere Smartphone benutzen.

Eigentlich gibt es ja wirklich keinen Grund für ein MB bezogener Daten im Ausland bis zu 10 CHF zu bezahlen, doch dies ist noch immer an der Tagesordnung. Ich habe ein Abo bei Swisscom. Es kostet mich selber nichts, doch mein netter Chef bezahlt jeden Monat 80.- CHF. Im Abo sind 250 GB Datenvolumen inbegriffen.

Wenn ich nun im Ausland Daten über das mobile Telefonnetz beziehe, kostet dies ohne Auslandoption 10.- CHF pro MB. Mit Auslandoption wird mir beim ersten KB das ich beziehe ein Datenpacket von 10 MB auf Auge gedrückt und es kostet 14.- CHF. Das Packet ist 24 Std. gültig. Also zahle jeden Tag, an dem ich Daten beziehe, 14.- CHF, auch wenn ich nur 2-3 MB nutze.

Kurz gesagt, eine Abzocke ohne Gleichen!!!

Nun hat mich ein Bekannter auf eine wirklich gute Idee gebracht. Er meinte, er hätte in seinen letzten Ferien eines seiner alten iPhones mitgenommen. Vor Ort hat er sich dann eine Prepaid Daten-SIM-Karte eines lokalen Anbieters gekauft. Diese hat ihn 30 AUD (Australischer Dollar) gekostet.

Ein iPhone (und auch die meisten anderen Smartphone) kann man als mobilen WLAN Hotspot nutzen. Nun können alle anderen Geräte, die WLAN-fähig sind, mit dem mobilen Hotspot verbunden werden und man surft im Internet ohne horrende Roaming-Gebühren zu zahlen.

Nun habe ich leider kein altes Smartphone zur Hand und habe mich nach Alternativen umgesehen. Dabei bin ich auf eine nützliche Gerätegruppe gestossen, die mobilen 3G Hotspots. Diese Geräte können mit einer Daten-SIM bestückt werden, besitzen einen Akku und könne über USB aufgeladen werden. Über WLAN können sich Smartphones, Tabletts, Laptops und sonstige WLAN-fähige Geräte nun über den 3G Hotspots ins Internet verbinden. Eine wirklich coole Sache und der Abzocke von Mobilfunkanbietern ist man entgangen.

Ich habe mir also ein Huawei E5151 Mobile WiFi (Ethernet +3G) bestellt. Ich bin schon sehr gespannt wie das so funktioniert. Natürlich werde ich meine Erfahrungen hier wieder posten.

Keine Kommentare:

Kommentar posten