Mittwoch, 26. September 2018

Brüssel

Wir haben in Brüssel mal wieder den Hop on Hop off Bus verwendet. Dies halten wir in den meisten grösseren Städten so. Man bekommt schnell einen Überblick über die Sehenswürdigkeiten der Stadt und muss nicht herausfinden, wie man zu diese gelangt.

Für uns waren vor allem die Altstadt und das Gebiet um das Atomium interessant.










Das Atomium ist ein in Brüssel für die Expo 58 errichtetes 102 m hohes Bauwerk. Es stellt eine aus neun Atomen bestehende stark vergrößerte kubische Zelle des Kristallmodells des Eisens dar. Drei Atome einer Raumdiagonale bilden als Hohlkugeln zusammen mit den sie verbindenden Linien (Rohre) einen Aussichtsturm, um den herum die anderen sechs Atome und ihre gegenseitigen Verbindungen angeordnet sind.
Das Atomium wurde als Symbol für das Atomzeitalter und die friedliche Nutzung der Kernenergie vom Ingenieur André Waterkeyn entworfen und von den Architekten André und Jean Polak ausgearbeitet und errichtet.





Mini-Europa ist ein Park, der sich im Bruparck, am Fusse des Atomiums in Brüssel befindet. In dem Park werden die schönsten Monumente der Europäischen Union im Massstab von 1:25 nachgebildet. Es werden ungefähr 80 Städte und 350 Häuser dargestellt.
Der Park ist für die Qualität seiner Modelle berühmt, von denen einige bis zu 350.000 Euro gekostet haben (Grand-Place/Grote Markt von Brüssel). Im Park befinden sich viele Animationen (darunter Züge, Mühlen, Ausbruch des Vesuvs, Airbus, ferngesteuerte Lastwagen). Am Ende des Rundgangs durch den Park befindet sich die interaktive Ausstellung „Spirit of Europe“, bei der die Europäische Union durch eine Reihe von interaktiven Spielen vorgestellt wird.









Keine Kommentare:

Kommentar posten