Samstag, 30. März 2013

Abenteuer Mermaid Pools

Noerthland ist das Gebiet nördlich von Auckland. Wie der Name schon sagt, der nördlichste Teil von Neuseeland.



Wir sind an diesem Tag von Thames, durch Auckland bis Kerikeri gefahren. Das besondere Highlight dabei waren die Mermaid Pools bei Tutukaka. Die haben hier wirklich geile Namen für ihre Orte. Die kommen von den Maoris.



Doch zurück zu den Mermaid Pools. Wir haben im Internet Bilder davon gesehen und wussten auch, dass es nich ganz einfach ist zu den Mermaid Pools zu gelangen. Als wir in Tutukaka angekommen sind haben wir nochmal im Internet geschaut, wo denn die Mermaid Pools genau sind. Dabei hat sich herausgestellt, dass sie sich auf der linken Seite der Matapouri Bay befinden. Angeblich soll es einen Tunnelgeben, der zu den Pools führt.

Also Auto an der Matapouri Bay parkiert und über den Strand ans linke Ende marschiert. Dort haben wir auch einen Pfad gefunden. Der war nicht angeschrieben, doch er sah aus als sei er stark begangen. Schon sehr schnell wurde der Pfad immer steiler und steiler. Bald hatten wir die Grenze des Bergsteigens erreicht. Zum Glück sind wir dem Rat aus dem Internet gefolgt und haben gute Schuhe angezogen.

Wir kletterten also immer weiter den Pfad hoch. Einen Tunnel haben wir nicht gefunden. Doch wir wollten nicht aufgeben. Irgendwann hatten wir die Spitze des Hügels erreicht. der Pfad ging immer weiter. Unserer einzige Sorge war, denn gleichen Pfad zurück zu müssen. Aufwärts ist einfacher als Abwärts, wenn es so steil ist.

Unbeirrt sind wir dem Pfad gefolgt und den Hügel  auf der anderen Seite wieder runter geklettert und siehe da, wir haben sie gefunden.






Um dorthin zu gelangen haben wir folgenden Hügel überquert:


Und so sah der Weg aus, doch nicht an der steilsten Stelle, da hatte ich keine Zeit zum Fotografieren.



Fast oben (etwa die halbe Strecke):



Am Ende haben wir noch einige Zeit nach einem alternativen Rückweg gesucht, doch die kommende Flut hat uns dazu bewegt den Weg zurück zu gehen den wir gekommen waren. Mit der nötigen Vorsicht haben wir es dann auch unversehrt geschafft, doch ich empfehle jedem neben guten Schuhen auch noch ein Seil mitzunehmen und den Weg auf keinen Fall alleine zu gehen!

Ob es nun einen Tunnel zu den Pools gibt oder nicht, wissen wir nicht. Im Internet hat ein Blogger geschrieben, Einheimische hätten ihm erzählt, er sei bei einem Erdbeben eingestürzt. Doch wie gesagt, wir wissen es nicht. Auf jeden Fall sollte man die Pools bei Ebbe aufsuchen!

Keine Kommentare:

Kommentar posten