Sonntag, 31. März 2013

Cape Reinga

Nun blieb uns weiter nordwärts nur noch das Cape Reinga. Von Kataia aus sind wir also weiter Richtung Norden gefahren.


Auf den Weg gibt es noch einige Dinge anzuschauen. Zum Beispiel ein Kaffe mit einer Kunstaustellung zum Cape und zum Thema Kauri Bäume. Klingt nicht sonderlich interessant, doch eine Treppe die in den oberen Stock führt hat es in sich...




Es gibt auch noch sehr coole Möbelstücke aus Kauriholz zu bestaunen und auch zu kaufen, doch fotografieren ist aus verständlichen Gründen nicht erlaubt.

Das Cape Reinga selber ist eine sehr gut besuchte Touristenattraktion. Am Tag Bilder ohne Leute zu schiessen ist nicht möglich. Besonders fotogen ist das Cape ja auch nicht, es geht mehr darum einmal dort gewesen zu sein.





 
Interessant ist vielleicht noch, dass hier am Cap die Tasmanische See und der Pacific zusammen kommen. Ich weiss nicht, ob der Farbunterschied dies zeigt oder ob es sich um verschiedene Tiefen handelt, doch es ist schön anzuschauen.


Auf dem Rückweg sind wir noch bei den grossen Dünen von Te Paki besucht. Sehr eindrücklich, doch nach oben habe ich es nicht geschafft.



Auf der Ostseite der Halbinsel an deren Spitze das Cape Reinga liegt, erstreckt sich die 90 Miles Beach. Die Neuseeländer haben anscheinend ein Problem damit eine Strecke zu vermessen. Die Beach ist ca. 100 Kilometer lang, also weder 90 Meilen noch 90 Kilometer...
Doch schön ist Sie trotzdem, nur herrscht etwas starker Verkehr. Alle Tour Busse und diverse Privatwagen fahren am Strand zurück nach Kataia. Auch wir sind das letzte Stück am Strand entlang gefahren. Eigentlich darf man dies mit Mietwagen nicht, doch aus einen bestimmten Grund habe ich ja einen 4WD Geländewagen gemietet ;-)




Keine Kommentare:

Kommentar posten